Eckdaten

Leitung: 

  • Prof. Dr. Margit Stein, Universität Vechta, Fakultät für Allgemeine Pädagogik

Wissenschaftliche Mitarbeiter:innen:

  • Alexandra Schramm

Laufzeit: 11/2020 - 10/2024

Aktuelle Publikationen

  • Stein, Margit/Zimmer, Veronika (2024): Wie kann der islamische Religionsunterricht islamistische Radikalisierung verhindern? Eine Interviewstudie mit Wissenschaftler*innen und Dozierenden der Studiengänge der Islamischen Theologie in Deutschland. In: Nili-Freudenschuß, Tamara/Aslan, Ednan (Hg.): 40 Jahre islamischer Religionsunterricht in Österreich. Wiener Beiträge zur Islamforschung (Arbeitstitel). Berlin: Springer-Verlag, 213-239. [Download]
  • Stein, Margit/Zimmer, Veronika (2023): Die Kompetenzorientierung im Studium der Islamischen Theologie – Dokumentenanalyse der Modulbeschreibungen der Masterstudiengänge der Islamischen Theologie mit Lehramtsoption. In: Zeitschrift für praxisorientierte (De-)Radikalisierungsforschung ZepRa, 2 (1), 131-159.
  • Schramm, Alexandra/Stein, Margit/Zimmer, Veronika (2023): Ursachen der islamistischen Radikalisierung aus Sicht der Dozierenden der Islamischen Theologie. In: Zeitschrift für praxisorientierte (De-)Radikalisierungsforschung ZepRa, 2 (1), 36-91. [Download]

Ursachen und Wirkungen des radikalen Islams aus Sicht islamischer Theolog*innen (UWIT)

Die systematische Erfassung von Haltungen und Expertisen von (angehenden) islamischen Theolog*innen zu Ursachen und Wirkungen des Islamismus in Deutschland

Islamische Theolog:innen nehmen zweifellos eine wichtige Rolle als Multiplikator:innen ein: Als Lehrkräfte oder Geistliche prägen sie die politischen und religiösen Einstellungen von Muslim:innen - ob in Kontexten wie dem islamischen Religionsunterricht oder der religiösen Unterweisung in Moscheen. Ihre Ansichten zu Ursachen und Wirkungen von Islamismus und islamischer Radikalisierung jedoch noch nicht wissenschaftlich erfasst. Das Projekt UWIT trägt damit wichtige Perspektiven zur Frage bei, wie die Sozialisation, Erziehung und Bildung junger Muslim:innen gestaltet wird und wohin sie sich aus Sicht der Theolog:innen entwickeln sollte. Diese Expertisen sind von hohem gesellschaftspolitischem Interesse, nicht zuletzt aufgrund der präventiven Wirkung.

In der ersten Projektphase führt UWIT qualitative Interviews durch, befragt werden dabei Dozent:innen und Studierende der islamischen Theologie mit und ohne Lehramtsoption. So erhebt das Projekt systematisch den Blick von (angehenden) Theolog:innen auf Ursachen und Wirkungen des Islamismus in Deutschland sowie deren Ansätze zur Radikalisierungsprävention. In einer Literatur- und Dokumentenanalyse erfasst UWIT außerdem die Modulhandbücher der Institute und Zentren für Islamische Theologie.

In der zweiten Projektphase werden die Forschungsergebnisse praxisnah aufbereitet und in Workshops und Fortbildungen zu islamistischer Radikalisierung umgesetzt. Zielgruppe sind dabei die Lehre an Universitäten aber auch Personen aus Schule, Sozialarbeit, Präventionspraxis und muslimischen Gemeinden. In einer Roadmap soll aufgezeigt werden, wie sich Radikalisierung vollzieht, wie sie erkannt und verhindert werden kann. Das Projekt UWIT erprobt und evaluiert diese Formate, um sie ggf. zu modifizieren und sie dann im open access zu publizieren.


Film "Das Projekt UWIT" | Länge 2"19' | Realisation Ute Seitz // Philipp Offermann | PRIF 2022

An den Instituten und Zentren für islamische Theologie finden wir sehr viel Expertise, die in der Radikalisierungsforschung bisher noch kaum zu Wort kam“, sagt Prof. Dr. Margit Stein. Ihr Projekt UWIT – Ursachen und Wirkungen aus Sicht islamischer Theolog:innen möchte das nun ändern. Im Interview schildert sie Erkenntnisse zu den präventiven Einflüssen des islamischen Religionsunterrichts auf Jugendliche und erläutert erste Hypothesen darüber, wie es gelingen kann, diesen Effekt durch die Ausbildung der Lehrkräfte noch zu verstärken.