RADIS

Forschung zu den gesellschaftlichen Ursachen und Wirkungen des radikalen Islam in Deutschland und Europa

In der BMBF-Förderbekanntmachung „Gesellschaftliche Ursachen und Wirkungen des radikalen Islam in Deutschland und Europa“ forschen zwölf Forschungsprojekte zu den vielen Facetten des Phänomenbereichs radikaler Islam: Welche Gründe lassen sich für das Erstarken islamistischer Tendenzen im deutschsprachigen und europäischen Raum identifizieren? Wie wirken islamistische Strömungen auf bestimmte gesellschaftliche Gruppen oder die Gesellschaft als Ganzes? Und welche Schlüsse können aus diesen Erkenntnissen für die Arbeit der Präventionspraxis, Politik und Verwaltung, Zivilgesellschaft, Sicherheitsbehörden und Medien gewonnen werden? Diesen und weiteren Fragen gehen Forschende vieler verschiedener Disziplinen aus unterschiedlichsten theoretischen und methodischen Blickwinkeln im Zeitraum von 2020 bis 2025 nach.

Auf dieser Webseite werden die Aktivitäten und Erkenntnisse der Forschungsprojekte zusammengetragen und kontinuierlich ergänzt. Zudem werden projektübergreifende Erkenntnisse aus der Netzwerkarbeit und dem dialogischen Wissenstransfer des Transfervorhabens RADIS nach und nach für die interessierte Öffentlichkeit aufbereitet und präsentiert.

„Wir verlieren Klient*innen, wenn wir sagen: Du bist radikal.“

Die frühe Verzahnung von Wissenschaft und Präventionspraxis ist eines der zentralen Anliegen von RADIS. Doch wie kann dabei die Ansprache von Berater:innen und Klient:innen gelingen? Zur Vorbereitung erster Datenerhebungen luden wir im Juni 2021 projektübergreifend zu einem Workshop ein. Wissenschaftler:innen der RADIS-Förderlinie konnten hier mit Expert:innen aus der Fachpraxis in Austausch treten und ihre Interviewleitfäden in Forschungsethik und praktischer Umsetzbarkeit diskutieren. Die zentralen Erkenntnisse des Workshops fasst Alexander Swidziniewski des Violence Prevention Networks auf dem Blog Interventionen zusammen.

Woran arbeitet eigentlich... KURI?

Film "Projektbesuch KURI" | Länge 1"50' | Realisation Ute Seitz // Philipp Offermann | HSFK 2021

> Zum vollständigen Gespräch

Aktuelle Publikationen

  • Dennaoui, Youssef (2021): Reflexiver Islam: Islamsoziologie als Kosmopolitisierungsforschung, in: von Römer, Oliver/Boehncke, Clemens/Holzinger, Markus (Hg.): Soziale Welt, Sonderband 24: Soziologische Phantasie und kosmopolitisches Gemeinwesen. Perspektiven einer Weiterführung der Soziologie Ulrich Becks (239-271), Nomos, Baden-Baden.
    Projekt: Deutungsmacht
  • Stein, Margit/Zimmer, Veronika/Kart, Mehmet/Rother, Petra/von Lautz, Yannik/Bösing, Eike/Ayyildiz, Caner (2021): Der islamische Religionsunterricht als Mittel der Radikalisierungsprävention, in: IUBH Discussion Papers Sozialwissenschaften. 5, 1-20. [Download]
    Projekt: UWIT
Deutschlandkarte mit Titel und Hauptstandorten der geförderten Projekte

Überblick über die Forschungsprojekte

  • Auswirkungen des radikalen Islam auf jüdisches Leben in Deutschland (ArenDt)
  • Religiöse Deutungsmachtkonflikte und Überbietungskämpfe im globalen Feld des Salafismus (Deutungsmacht)
  • Deutscher Islam als Alternative zum Islamismus? (D:Islam)
  • Strukturelle Ursachen der Annäherung an und Distanzierung von islamistischer Radikalisierung (Distanz)
  • Konfigurationen von gesellschaftlichen und politischen Praktiken im Umgang mit dem radikalen Islam (KURI)
  • Optimierte Krisenkommunikation nach Anschlägen mit Islamistischen Hintergrund in Deutschland (OKAI)
  • Radikalisierende Räume (RadiRa)
  • Vom Rand in die Mitte (RaMi)
  • Ressentiment als affektive Grundlage von Radikalisierung (Ressentiment)
  • Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam (RIRA)
  • Ursachen und Wirkungen aus Sicht islamischer Theolog*innen (UWIT)
  • Wechselwirkungen islamistischer Radikalisierung im gesellschaftlichen und politischen Kontext betrachtet (Wechselwirkungen)