Eckdaten

Leitung: 

  • Dr. Jörn Thielmann, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) / Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa (EZIRE)

Laufzeit: 09/2020 – 08/2024

Teilprojekte

 TP 1: Prof. Dr. habil. Dr. Patricia Wiater-Hellgardt (FAU)
 TP 2: Prof. Dr. Tarek Badawia (FAU)
 TP 3: Prof. Thomas Schmitt (Uni Heidelberg)
 TP 4: Dr. Stephanie Müssig (EZIRE)
 TP 5: Nina Mowar (EZIRE)
 TP 6: Dr. Jörn Thielmann (EZIRE)

Praxispartner

  • Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) (Website)
  • Zentralinstitut für Regionenforschung (Website)
  • Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle (Website)

Wechselwirkungen islamistischer Radikalisierung im gesellschaftlichen und politischen Kontext betrachtet (Wechselwirkungen)

Gesellschaftliche Wirkungen von Islamismus in Deutschland und Europa untersuchen

Das Projekt analysiert die Wechselwirkungen zwischen Politik, Gesellschaft und muslimischen Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. Dabei fokussiert es konsequent auf die muslimische Perspektive auf islamistische Radikalisierung: Wie nehmen Muslime die durch islamistische Radikalisierung ausgelösten Veränderungen (Politiken, Diskurse, Praktiken) wahr? Wie reagieren sie, nach innen wie nach außen? Was wird eigentlich in muslimischen Milieus diskutiert, was gelehrt, was gepredigt? In sechs Untersuchungsbereichen – Sicherheitspolitik, Islamischer Unterricht, städtischer Raum, systemische Diskriminierung, soziale Netzwerke, islamische Predigten – werden die Fragestellungen transdisziplinär mit verschiedenen sozialwissenschaftlichen (qualitativ, quantitativ) und rechtswissenschaftlichen Methoden bearbeitet. Die Rückbindung an die Praxis wie an die Untersuchungsfelder wird forschungsbegleitend durchgängig durch verschiedene Formate (Workshops, Briefings, moderierte Begegnungen) sichergestellt. Die Ergebnisse werden dauerhaft durch GESIS, RADAR und open access-Dokumente mit DOI-Nummern zur Verfügung stehen.